Internetportal der Regionen Düren und Eifel
http://internetportal-der-regionen-dueren-und-eifel.kibac.de/nachrichtenansicht?view=detail&id=1ff14b4c-98f8-487b-bfc7-cd9b6ee983dc
 
 
Per Rad können Kirchen und Kapellen des Indelandes erkundet werden

Der Panoramablick am Tagebau Inden.

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 44/2015

Pilgern auf zwei Rädern

Radfahren und Kapellen entdecken bei einer Tour durchs Indeland

Mit einem weitläufig angelegten Wegenetz wird das Indeland im Kreis Düren und der Städteregion Aachen zunehmend von Wanderern und Radfahrern erkundet. Unser Mitarbeiter Adam Zantis hat sich der Idee eines „Kapellenweges“ gewidmet.

Unter dem Slogan „Indeland on Tour“ würde sich ein Kapellenweg anbieten mit Start- und Zielpunkt etwa an der Gnadenkapelle in Aldenhoven. Die Aldenhovener Kapelle, nach einer Lichterscheinung 1654 für den zunehmenden Pilgerstrom 1659 vom Jülicher Herzog erbaut, ist heute mit dem Gnadenbild zu den Marienfesten Mittelpunkt der jährlichen Wallfahrten. Von hier aus erreicht man über den Radweg nach Jülich die Abzweigung „Grün-Zug“ zum Indeland.

Der Fahrradfahrer kann der ausführlichen Beschilderung „Grünroute“ von Aldenhoven ins Indeland und flussaufwärts zur „Gedächtniskapelle Kirchspiel Lohn“ folgen. Dieses markante Kleinod eines Gotteshauses erinnert an die alte Heimat der Kirchspieldörfer Lohn, Langendorf und Erberich und wurde 2003 eingeweiht.

 

Wo einst der Dom des Jülicher Landes stand

Mit ihrem Standort am bereits teilweise aufgefüllten Braunkohle-Tagebau Inden über dem Indetal hat die Kapelle eine direkte Beziehung zur ehemaligen Lohner Pfarrkirche, die einmal als „Dom des Jülicher Landes“ genau an dieser Stelle stand. In Richtung Lamersdorf geleitet der Inde-Uferweg den Rundkurs „Kapellen“ zur Cornelius-Kapelle Lamersdorf, ehe dann umgekehrt flussabwärts die Route nach Kirchberg weiter geht. Hier gibt es den Hinweis auf die „Linzenicher Kapelle“ unmittelbar am Bahnradweg Jülich-Aachen. Die Kapelle wurde 1884 von Karl Freiherr von Mylius und Freiin Elisabeth Raitz von Frentz restauriert. Im weiteren Verlauf des Bahnradweges in Richtung Westen könnte dann der „Kapellenweg“ wiederum in Aldenhoven enden.


Veröffentlicht am 29.10.2015

 
Test